All posts in Aktuelles

portfolio_therapie

Von Reflexzone bis Lymphdrainage – Tierphysiotherapie

Die Tierphysiotherapie hat sich aus der Physiotherapie beim Menschen entwickelt. Sie ist längst nicht mehr nur noch eine „Massage“, sondern besteht aus vielen verschiedenen Therapieansätzen, die ineinander übergreifen.

Zu dieser Therapie gehört eine komplette Voruntersuchung, zu der insbesondere die Gangbildanalyse gehört. Da Tiere nicht sprechen, braucht der Physiotherapeut ein gutes Auge, um schon hier Veränderungen im Gang des Hundes zu erkennen und dies für seine folgenden Behandlungen zu berücksichtigen.

portfolio_physiotherapieWährend einer solchen Behandlung werden dann alle Gelenke durch den Therapeuten kontrollieret gestreckt und gebeugt um festzustellen, ob es evtl. noch weitere Probleme gibt. Diese Tests gleiten dann oft in die manuelle Therapie über, um den Gelenken wieder einen größeren Bewegungsspielraum zu ermöglichen. Natürlich gibt es hier auch die Massagen, die sehr vielfältig ausfallen. Hierzu gehört die Wellness-Massage mit verschiedenen Grifftechniken für die Entspannung, sowie die Narbenmassage, welche eine bessere Wundheilung bei frischen Narben bewirkt. Sie hilft auch insbesondere für eine bessere Beweglichkeit nach Operationen und findet auch noch Einsatz bei älteren Narben.

In der Tierphysiotherapie gibt es auch die bekannte Reflexzonenmassage, sowie die Lymphdrainage, die genauso wie in der Humanmedizin ihre Anwendung finden.

Ein bedeutender Aspekt ist dem Muskelaufbau zuzuschreiben, der bei regelmäßig durchgeführten Behandlungen nicht zu unterschätzen ist. Dieser kann durch passive Übungen, aktive Bewegungen, verschiedene Geräteübungen und Dehnungstechniken erzielt werden.

Wichtig bei der Physiotherapie - Ihre Mithilfe!

Natürlich ist der Tierphysiotherapeut auf die Mithilfe des Besitzers angewiesen, um einen schnelle Genesung des Hundes zu erreichen. Ein guter Tierphysiotherapeut in Hamburg sollte über eine tiermedizinische Grundausbildung verfügen (Tiermedizinische Fachangestellte, Tierarzt/Tierärztin) und langjährige Erfahrung im Umgang mit Hunden haben.

Informieren Sie sich hier gerne bei uns in der Praxis! >>>

Icon_schwarzeTatze_dreiroteHerzen

SDMA – Früherkennungswert bei Nierenerkrankungen

Mit dem SDMA Parameter hat sich jetzt die Möglichkeit, eine Nierenerkrankung frühzeitig zu erkennen, deutlich verbessert. Noch bevor der Kreatinin- und Harnstoffwert sich im Blutbild verändern und eine chronische Niereninsuffizienz (CNI) bei mind. 50 % zerstörtem Gewebe anzeigen, sind schon kleinere Veränderungen mit dem SDMA zu erkennen. Diese Früherkennung ist wichtig um die Nierenfunktion Ihres Tieres schnellstmöglich unterstützen zu können! Vorsorge ist hier die beste Therapie – gerade bei schweren unheilbaren Erkrankungen wie die Chronische Niereninsuffizienz.

Unser externes Labor bietet hierzu eine Garantie bis Ende diesen Jahres an:

Besteht der Verdacht einer beginnenden CNI, kann man den SDMA Wert bestimmen und bei einem erhöhtem Wert, diesen kostenlos alle 3 Monate kontrollieren lassen, solange der Kreatinin und Harnstoff nicht erhöht sind – gegebenenfalls über Jahre!
Dies bedeutet eine preisgünstige Vorsorge, weil dann die Laborkosten wegfallen.

Informieren Sie sich hier gerne bei uns in der Praxis! >>>

portfolio_therapie

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

artikel_erste_hilfe_kurs_tiere

Schnell handeln: Erste Hilfe für Hunde und Katzen

Finden Helfer ein angefahrenes Tier, sollten sie den Vierbeiner so schnell wie möglich zum nächsten Tierarzt bringen. Finder können aber auch schon am Unfallort einiges tun, um die Überlebenschancen des Hundes oder der Katze zu erhöhen. Doch Vorsicht! Jede Unfallstelle muss zuerst abgesichert werden, sonst gerät man selber in Gefahr!

Dabei unterscheidet sich die Erste Hilfe für einen Hund und eine Katze nur wenig von der für Menschen. Auch hier gilt die ABC-Regel, die jeder von uns im Erste Hilfe Kurs für den Führerschein lernt. Wunden sind in der Regel erstmal nebensächlich, es sei denn, eine Arterie ist getroffen – dann spritzt das Blut. Hier sollte die Stelle oberhalb der Wunde mit viel Kraft abgebunden werden, damit die Blutung aufhört.Doch bei all diesen Maßnahmen ist Vorsicht angesagt, denn sie können für den Helfer gefährlich werden. Denn verletzte Tiere haben Schmerzen und beißen auch mal schnell zu.

Wie das Tier dabei am besten angefasst und getragen wird, hängt von der Art der Verletzung ab.

Icon_rotesHerzweisseTatzeGenerell gilt
– dass Tiere unter dem Brustkorb und unter dem Becken angehoben werden sollten.
– Ist der Kopf verletzt, wird er dabei am besten gestützt.
– Idealerweise wird das Tier auf eine möglichst feste Unterlage gelagert.

 

 

Wie beim Erste-Hilfe-Kurs für Menschen wird als erstes die Atmung überprüft. Falls es nicht zu riskant ist, sollte das Maul geöffnet und hineingeschaut werden, ob etwas die Atemwege versperrt. Dazu sollte auch die Zunge herausgezogen werden. Ist auf den ersten Blick keine Atmung zu erkennen, kann der Helfer das Ohr ans Maul halten oder eine Hand auf den Brustkorb legen um zu hören/fühlen, ob das verletzte Tier noch atmet. Ist auch auf den zweiten Blick keine Atmung festzustellen, kann vielleicht eine Mund-zu-Nase-Beatmung das Tier noch vielleicht retten. Dazu wird dem Tier das Maul zugehalten und ein Taschentuch über die Nase gelegt – dann wird 10 Mal pro Minute kräftig in die Nasenlöcher gepustet. Den Herzschlag eines Hundes und einer Katze kann man hinter dem Ellenbogen fühlen. Schlägt es gar nicht mehr oder schwach und unregelmäßig, kann eine Herzmassage helfen. Bei kleinen Tieren sollte mit einer Hand im Rhythmus der eigenen Atmung auf den Brustkorb gedrückt werden, bei großen Hunden kommen beide Hände zu Einsatz. Angst, zu fest zu drücken, muss der Helfer nicht haben. Zwar ist es möglich, dass bei zu festem Druck eine Rippe bricht – doch das ist in dieser lebensbedrohlichen Situation zweitrangig.

Letztlich gilt es aber das Tier schnellstmöglich zum Notdienst einer Tierärztlichen Praxis zu bringen.

Wir sind eine klinikorientierte Tierärztliche Praxis für Kleintiere. Das bedeutet, wir sind medizinisch als Praxis oder Tierambulanz ausgestattet wie Tierkliniken und haben uns auf bestimmte tiermedizinische Fachgebiete spezialisiert und das macht uns als Guter Tierarzt in Hamburg aus.
Medizinische Tipps & Infos

Die “Medical Infos” werden immer auf dem neusten Stand gehalten und regelmäßig erweitert.
Sollten Sie in naher Zukunft auch einmal die Frage „Kennst Du einen guten Tierarzt?“ gestellt bekommen, freuen wir uns über Ihre Empfehlung! Denn unsere klinikorientiere Tierärztliche Praxis überzeugt sowohl mit Fachkompetenz als auch die Liebe zum Tier.

>>> Zu den Medical Infos

teaser-bild-15

Guter Tierarzt – schlechter Tierarzt

Die Frage „Wer kennt einen guten Tierarzt?“ hören wir immer öfter in Freundes- und Bekanntenkreisen. Wie unterscheidet sich ein Guter Tierarzt von einem schlechten Tierarzt und wo ist der Unterschied von Tierkliniken zur Tierambulanz oder Tierarztpraxis in Hamburg ?

Tierkliniken haben grundsätzlich die Pflicht einen 24-Stunden-Notdienst aufrecht zu erhalten. In Hamburg gilt diese sonst bundesweite Regelung nicht! Dies liegt an dem von der Tierärztekammer Hamburg eigens organisierten Notdienst, an dem ca 30 Tierazt Praxen und Tierkliniken teilnehmen.

Zudem müssen diese Kliniken gegenüber einer Tierarztpraxis über Krankenstationen, Möglichkeiten einer Quarantäne, ausreichende diagnostische Gerätschaften sowie weitreichende Fachkenntnisse verfügen. Um sich Tierklinik nennen zu dürfen bedarf es zusätzlich mindestens eines Fachtierarztes im Team. Hier sind bestimmte Verpflichtungen seitens der Tierärztekammer Hamburg zu erfüllen. Diese Regelungen sind bundesweit aber nicht einheitlich. Alle Tierarztpraxen, die dieses Regelungen nicht erfüllen und nicht die Klinikanerkennung bei der Tierärztekammer beantragt und erhalten haben, dürfen sich nicht Tierkliniken nennen. Die Bezeichnung Tierklinik ist gesetzlich geschützt. Die Summe der Voraussetzungen macht aber auch Tierkliniken im Unterhalt teurer als eine Tierarztpraxis. Der Begriff Tierambulanz, Vetzentrum, Kleintierzentrum oder Institut für angewandte Kleintiermedizin sind nicht geschützte Titel, die manchmal dem Kunden suggerieren sollen sollen, es handel sich um mehr als nur eine Tierarztpraxis oder sogar um eine größere Klinik, als eine von der Tierärztekammer anerkannte Tierklinik. Nicht selten steckt dahinter nur der Versuch, die gesetzlichen Regelungen zu umgehen, weil diese Tierarztpraxis die Anforderungen an eine Tierklinik nicht erfüllt.
Neben dem bundesweit anerkannten Fachtierarzt steht es jedem frei sich über das normale Maß hinaus auf bestimmte Fachgebiete zu spezialisieren. Dies macht dann ein Guter Tierarzt auch aus und liegt im eigenen Interesse des Tierarztes zum Wohl des Tieres immer auf dem tiermedizinisch aktuellen Stand zu sein.
Wir sind eine klinikorientierte Tierärztliche Praxis für Kleintiere. Das bedeutet, wir sind medizinisch als Praxis oder Tierambulanz ausgestattet wie Tierkliniken und haben uns auf bestimmte tiermedizinische Fachgebiete spezialisiert und das macht uns als Guter Tierarzt in Hamburg aus.
Medizinische Tipps & Infos

Die “Medical Infos” werden immer auf dem neusten Stand gehalten und regelmäßig erweitert.
Sollten Sie in naher Zukunft auch einmal die Frage „Kennst Du einen guten Tierarzt?“ gestellt bekommen, freuen wir uns über Ihre Empfehlung! Denn unsere klinikorientiere Tierärztliche Praxis überzeugt sowohl mit Fachkompetenz als auch die Liebe zum Tier.

>>> Zu den Medical Infos

Hasenpest ist auf dem Vormarsch

In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz ist in den vergangenen Monaten bei Feldhasen „Tularämie“ (Hasenpest) festgestellt worden. Auch in Niedersachsen gab es 2014 Einzelnachweise. Für den Zoonoseerreger sind auch Menschen und andere Säuger empfänglich. Die Erkrankung ähnelt der Pest und ist in Deutschland meldepflichtig.

Hauptträger des Erregers sind Hasen und Wildkaninchen, aber auch Mäuse, Ratten und andere Nager sowie Zecken, Läuse und Flöhe können den Erreger in sich tragen.

Da auch eine Übertragung auf andere Tiere oder den Menschen möglich ist, sind von den Behörden Verhaltensregeln veröffentlicht worden. Wilde Tiere, die ungewöhnlicherweise kein Fluchtverhalten aufweisen, vielmehr apathisch die Nähe zum Menschen zulassen, darf man keinesfalls anfassen. Auch sollte man vermeiden, dass Hunde mit erkrankten Tieren in Kontakt kommen.
Der Mensch infiziert sich vorwiegend durch direkten Kontakt mit kranken Tieren oder mit deren Organen. Die Inkubationszeit beträgt drei bis fünf Tage. Die Erkrankung beginnt meist mit einem Geschwür an der Eintrittsstelle des Erregers und einer Schwellung der lokalen Lymphknoten und/oder mit abrupt einsetzendem hohen Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen und Erschöpfungszuständen. Tularämie lässt sich mit Antibiotika behandeln, die Heilungschancen sind sehr gut. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch komme praktisch nicht vor.
Hunde können, wenn wahrscheinlich auch nur selten, ebenfalls infiziert werden und erkranken. In diesen Fällen können sie durchaus eine Infektionsquelle für den Menschen darstellen. Dennoch ist die Übertragung auf den Menschen selten und kann behandelt werden. Auch Hunde können therapiert werden, ist aber wegen der Übertragungsgefahr auf den Menschen umstritten.  
Aktion:

Icon_wissenswertesHat Ihr Hund eine der o.g. Symptome und evtl. Kontakt zu einem wilden krank aussehenden Hasen gehabt? Dann lassen Sie sich gerne schnell telefonisch einen Termin zu einer tierärztlichen Untersuchung geben. Sie erhalten von uns einen Sofort-Termin mit „Dringlichkeit-Bevorzugung“ – vom 1.3.2015 bis 31.3.2015 OHNE Wartezeiten innerhalb unserer Sprechstundenzeiten.

>>> Sofort-Termin

Sie brauchen einen Tierarzt Notdienst in Hamburg?

Nicht jeder Tierarzt oder eine Klinik in Hamburg bietet 24 h Notdienst – Bereitschaft an.
Notfälle bei Ihrem Kleintier passieren immer unerwartet. Man ist in diesem Moment am wenigsten darauf vorbereitet. Damit Sie dann trotzdem schnell und überlegt handeln können, sollten Sie eine Tierarzt – Liste bei sich führen, in der alle gut erreichbaren Tierarztpraxen bzw. Kliniken aufgeführt sind. Diese sollten aber auch entsprechend für Notfälle ausgestattet sein.

Dazu gehört minimal
– eine Röntgenanlage und ideal auch
– Labor- und Ultraschallgerätschaften,
– sowie die Möglichkeit der stationären Intensivtherapie.

Mit der Tierarzt – Liste und dem Erste-Hilfe-Kurs sind sie bestens vorbereitet, wenn Sie einen Notdienst in Hamburg in einer Praxis, oder Klinik benötigen.

Bedenken Sie , dass mancher Tierarzt, oder auch manche Klinik in Hamburg nur zu den Sprechzeiten erreichbar ist.Es gibt aber einige Tierärztliche Praxen, die zumindest tagsüber über eine Notdienst – Hotline verfügen. Nur in der Nacht bietet in Hamburg kein Tierarzt 365 Tage und 24 Stunden eine zuverlässige Notdienst – Bereitschaft an. Diese Regelung hängt damit zusammen, dass der Notdienst in Hamburg zentral von der Tierärztekammer Hamburg organisiert wird.
In lebensbedrohlichen Notfällen, wie einem Autounfall, sollten Sie unbedingt Ruhe bewahren. Panik hilft Ihnen und dem verletzten Tier in keiner Weise und ist kontraproduktiv. Damit Sie bei Notfällen besser vorbereitet sind, bieten wir in unserer Praxis regelmäßig exklusiv für unsere Kunden einen Erste-Hilfe-Intensivkurs für Tierbesitzer an. Hier wird Ihnen praktisch und theoretisch viele nützliche Hilfsmassnahmen beigebracht und wie Sie unterscheiden können, ob ein wirklicher Notfall vorliegt.
Der aktuell diensthabende Tierarzt oder die Klinik kann dort über die telefonische Notdienst – Ansage unter der Rufnummer 040-43 43 79 für Hamburg abgefragt werden. Somit haben Sie dann auch ausserhalb der üblichen Sprechzeiten – insbesondere nachts und am Wochenende – eine Anlaufstelle. Rufen Sie telefonisch auf jeden Fall vorher den Notdienst – Tierarzt an.  In lebensbedrohlichen Notfällen, wie einem Autounfall, sollten Sie unbedingt Ruhe bewahren. Panik hilft Ihnen und dem verletzten Tier in keiner Weise und ist kontraproduktiv.
Erste Hilfe Kurs für Tiere

Icon_wissenswertesDamit Sie bei Notfällen besser vorbereitet sind, bieten wir in unserer Praxis regelmäßig exklusiv für unsere Kunden einen Erste-Hilfe-Intensivkurs für Tierbesitzer an. Hier wird Ihnen praktisch und theoretisch viele nützliche Hilfsmassnahmen beigebracht und wie Sie unterscheiden können, ob ein wirklicher Notfall vorliegt.

>>> Zum Erste Hilfe Kurs für Tiere…